Wie lange bin ich arbeitsunfähig?

Sie planen sich einem Eingriff der Brustvergrößerung zu unterziehen und möchten sich darüber informieren, wie lange Sie zirka arbeitsunfähig sein werden und Ihrem täglichen Business nicht nachkommen können? Hier erfahren Sie alles darüber, wie eine Postoperative Phase nach einer Brust-OP verläuft und wann Sie damit rechnen können, wieder im beruflichen Leben einsatzfähig zu sein.

Individuelle Regenerationszeit nach einer Brust-OP – so lange sind Sie arbeitsunfähig

Eine Brustvergrößerung ist ein operativer Eingriff am eigenen Körper. Auch wenn die Schönheitsoperation aus rein ästhetisch motivierten Beweggründen durchgeführt wird, erfordert dieser, wie jeder andere operative Eingriff, eine gewisse Regenerationszeit.

Nach einer Brustvergrößerung ist man in der Regel bei einer leichten körperlichen Tätigkeit oder Büroarbeit bereits nach ein bis zwei Wochen wieder arbeitsfähig – sofern man keine körperliche Arbeit leisten muss. Die erste Woche nach der Brust-OP sollte auf jeden Fall als Schonwoche, in der man arbeitsunfähig ist, mit eingeplant werden.
In manchen Fällen verkraftet die Patientin die OP so gut, dass sie sich bereits nach wenigen Tagen wieder fit und arbeitsfähig fühlt.

Ein Beruf, der allerdings vollen körperlichen Einsatz erfordert – wie zum Beispiel der einer Fitnesstrainerin oder anderer körperlichen Aktivitäten, kann einen längeren Zeitraum nicht vollends ausgeübt werden. In der Regel ist die Patientin nach der OP etwa drei Wochen arbeitsunfähig.

Vereinbaren Sie hier Ihren Termin für ein persönliches Beratungsgespräch bei Dr. Bauer

Haben Sie weitere Fragen zum Ablauf einer Brustvergrößerung?

> Wie lange darf ich kein Sport treiben? 
> Wie lange muss ich einen Spezial-BH tragen?
> Was kostet eine Brust-OP?