Brustvergrößerung oder Bruststraffung?

Sie sind unglücklich über Ihre zu kleine Brust, die ungleiche Brustform oder ihr Bindegewebe ist – vielleicht infolge einer Schwangerschaft oder fortschreitenden Alters – nicht mehr so straff wie in den Jahren zuvor? Eine Brustvergrößerung oder Bruststraffung könnte Ihnen zu neuem Glück verhelfen. Hier erfahren Sie wann sich eine Brustvergrößerung und wann sich eine Bruststraffung empfiehlt.

 

Neue Dimensionen der Weiblichkeit mit einer Brustvergrößerung oder Bruststraffung

 Sowohl bei einer Brustvergrößerung, als auch bei einer Bruststraffung ist in beiden Fällen das Ziel eine ästhetische Korrektur der bisherigen Brust, die danach, unabhängig von der Größe, schön und straff aussehen soll.

Bei einer Brustvergrößerung wird eine schöne, straffe Brust automatisch durch die Dehnung der Haut beim Einsetzen des Implantats erreicht. Hingegen ist eine Bruststraffung empfehlenswert, wenn die Brüste hängen bzw. die Brustwarzen zu weit nach unten gewandert sind und wieder straffer und nach oben gerichtet sein sollen. Besonders nach einer Schwangerschaft oder im Falle eines immensen Gewichtsverlusts kann das Bindegewebe und die Elastizität der weiblichen Brust nachlassen.

Es gibt zwei verschiedene Verfahren der Bruststraffung: Bei der kleinen Bruststraffung wird nur um die Brustwarze gestrafft, um sie so wieder anzuheben. Dagegen wird bei der großen Bruststraffung mehr Haut entfernt. Dabei kommen entweder ein T-Schnitt oder ein I-Schnitt zu Anwendung.

Auf Wunsch der Patientinnen kann eine Bruststraffung auch mit einer Brustvergrößerung kombiniert werden um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.